Gesundheitssport als Megatrend: Neue Infos für das Sportland

„Zukunft passiert nicht einfach so. Wir können sie gestalten!“ Eindringlich waren die Worte, mit denen Anja Kirig die Teilnehmer der Gesundheitssportkonferenz des Landessportbundes unter der Überschrift „Megatrend Gesundheitssport – Raus in die Natur“ zum Handeln animierte. Und die Botschaft der Zukunftsforscherin fiel auf bereiteten und fruchtbaren Boden. Schließlich haben die 60 Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden, die sich heute im Rahmen der Konferenz im Jugendbildungszentrum Blossin trafen, längst das Zukunftsfeld „Gesundheitssport“ für sich entdeckt. Denn seit Jahren steigt die Nachfrage im Sportland nach Gesundheitssportkursen und seit Jahren steigt auch die Zahl der märkischen Vereine, die diese Nachfrage mit einer immer größeren Anzahl an Angeboten stillen.

Trotz dieses Wachstums bekommen es die märkischen Anbieter von Gesundheitssport mit immer neuen Herausforderungen und Möglichkeiten zu tun. So hatte der Landessportbund in der diesjährigen Gesundheitssportkonferenz sein Augenmerk insbesondere auf jene Chancen im Gesundheitssport gelegt, die sich unter freiem Himmel und in der Natur eröffnen. Ein Bereich, der gerade mit Blick auf die durch die Corona-Pandemie veränderten Rahmenbedingungen aktueller denn je ist. In Vorträgen und fünf verschiedenen Workshops zeigten die Referenten dabei unter den verschiedensten Blickwinkeln den Nutzen und den Mehrwert, den Gesundheitssportangebote in der Natur und abseits von Sporthallen, Turngeräten und Gymnastikräumen, bieten können. Diesen konnten die Teilnehmer unter anderem sowohl bei einem AlltagsTrainingsProgramm im Park als auch beim Stand Up Paddling auf dem Wasser oder in einem Niedrigseilparcours im Wald selbst erfahren – samt Einweisung in die theoretischen und praktischen Besonderheiten.

Mit solchen oder ähnlichen Kursangeboten, die weit über die bisherigen Sportangebote hinausgehen und insbesondere auch Mädchen und Frauen ansprechen, haben einzelne Vereine im Sportland bereits erste Erfahrungen gemacht, wie während der Konferenz ebenfalls deutlich wurde und gleichzeitig ebenso deutlich aufzeigte, dass die märkischen Vereine längst begonnen haben, ihre Zukunft selbst zu gestalten. Und nicht nur die eigene, sondern auch die der gesamten Gesellschaft. Denn, so stellte Karl-Heinz Hegenbart, Vizepräsident für Sportentwicklung beim Landessportbund, treffend fest: „Gesundheit geht uns alle an.“

„Quelle lsb-brandenburg.de“