Zukunft im Blick: LSB lädt zur Breiten- und Gesundheitssportkonferenz ein

20220926_bsgkonferenz

Alles bleibt anders: Auch nach den strengen Pandemiemaßnahmen der vergangenen Jahre und den damit einhergehenden Einschnitten für den Sport steht die Sportfamilie in Brandenburg vor zahlreichen Veränderungen und Neuerungen. Die Umweltkrise sorgt dafür, dass sich Vereine und Aktive insbesondere des Breitensports noch stärker als bisher um die Nachhaltigkeit ihrer Sportstätten kümmern müssen. Durch die Folgen der Pandemie indes müssen zahlreiche Aktive im Gesundheitssport noch individueller betreut werden. Beides wird im Zentrum der Breiten- und Gesundheitssportkonferenz stehen, zu der der Landessportbund Brandenburg für Sonnabend, 15. Oktober, ins Jugendbildungszentrum Blossin einlädt.

Neben Vorträgen zu zukunftsfähigen Sportstätten sowie über die Long- und Post-Covid-Auswirkungen im Breiten- und Gesundheitssport werden acht Workshops angeboten, in denen die Teilnehmenden weitere wichtige Themen wie Krebsnachsorge oder Ehrenamtsstärkung miteinander diskutieren können.

Anmeldungen sind hier möglich.

Weitere Informationen gibt es hier in den Tagungsunterlagen.

“Quelle:lsb-brandenburg.de”

KSB warnt seine Mitglieder

Bitte beachten!

Werte Sportfreundinnen und Sportfreunde,

aus gegebenen Anlass möchten wir euch um Vorsicht bitten.

Am gestrigen Tag hat eine unbekannte Person einen Überweisungsträger bei der Sparkasse abgegeben. Zu Lasten des Kontos des KSB Prignitz sollten 4.988,20 € auf ein Konto in Irland überwiesen werden. Nur die fehlende 2. Unterschrift und der Aufmerksamkeit der Sparkassenmitarbeiter ist es zu verdanken, dass es zu keiner Schädigung des KSB Prignitz kam. Was uns in diesem Zusammenhang besonders erstaunt hat war, dass die Unterschrift unseres 1. Vorsitzenden, Christian Kube, täuschend echt nachgemacht war. Wir bitten euch daher, sollten bei euch Zahlungsaufforderungen von uns eingehen, die mit Christians Unterschrift versehen sind, oder die ihr nicht zuordnen könnt, uns darüber zu informieren.

Auch in Zukunft werden Rechnungen und andere Schreiben in Zusammenhang mit Finanzen nur von mir kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Birka Eschrich

Geschäftsführerin

KSB Prignitz e.V.

DOSB ruft zu 20 Prozent Energieeinsparung im organisierten Sport auf

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ruft seine Mitglieder dazu auf, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen, um pauschale Schließungen von Schwimmbädern und Sportstätten zu vermeiden. Der DOSB stellt den 90.000 Sportvereinen dazu einen detaillierten Stufenplan mit Einsparpotenzialen zur Verfügung. „Der organisierte Sport leistet seinen Beitrag in dieser schwierigen Situation und übernimmt einmal mehr gesellschaftliche Verantwortung! Im Gegenzug müssen die Belange des Sports bei allen notwendigen Entscheidungen berücksichtigt werden, denn Sport ist mehr als eine Freizeitaktivität“, sagt DOSB-Präsident Thomas Weikert. Man erwarte von den Kommunen, den Sport bei allen Entscheidungen einzubinden, die ihn betreffen. So könne man gemeinsam bestmögliche Lösungen vor Ort entwickeln, falls Schließungen drohen. „Der organisierte Sport kann mit seinen 90.000 Sportvereinen und den 27 Millionen Mitgliedschaften eine ungeheure Kraft entwickeln, auch beim Thema Energiesparen. Aber auch diese Kraft ist endlich“, sagt DOSB-Vorstandsvorsitzender Torsten Burmester und fügt hinzu: „Nach mehr als zwei Jahren Pandemie sind die Reserven aufgebraucht, viele Vereine werden die explodierenden Energiekosten kaum stemmen können. Umso enttäuschender ist, dass der Sport im dritten Entlastungspaket der Bundesregierung keine Berücksichtigung gefunden hat. Es kann nicht sein, dass die Politik die Fehler der Corona-Pandemie wiederholt und die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft so geringschätzt. Unsere Sportvereine brauchen eine spürbare finanzielle Entlastung.“

Der DOSB hatte bereits im Juli auf die Herausforderungen des organisierten Sports in der Energiekrise hingewiesen und vor pauschalen Schließungen von Sportstätten gewarnt. Die Sportministerkonferenz der Länder (SMK) hat im August dem organisierten Sport Unterstützung bei der Bewältigung der Energiekrise zugesichert. Sie forderte, Sportstätten und Schwimmbäder so lange wie möglich offen zu halten und die Betreiber von Sportstätten – Kommunen und Sportvereine – bei der Schaffung von Hilfen mit zu berücksichtigen. Weitere Informationen zur Energiekrise und ihre Auswirkungen auf den Sport finden Sie hier. (DOSB-PRESSE)

Quellle: lsb-brandenburg.de

SV Jahn Lanz und KSB Prignitz zeichnet das älteste aktive Mitglied aus

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung zeichnete der SV Jahn Lanz und der Kreissportbund Prignitz das älteste aktive Mitglied aus. Frau Irmgard Krüger erhielt die Silberne Ehrennadel des Kreissportbund Prignitz.

Irmgard Krüger ist seit 50 Jahren Mitglied im Sportverein. Aktives Mitglied in der Gymnastikgruppe und Kassiererin der Mitgliedsbeiträge.

Jetzt bewerben: Landessportbund und Lotto Brandenburg suchen Sportsympathiegewinner 2022

20220909_sympathie

Sie sind Zehntausende, bereiten für Hunderttausende das Feld und sind mindestens Millionen wert: Die Ehrenamtlichen in Brandenburgs Sportvereinen sorgen Tag für Tag dafür, dass es den Aktiven im Sportland bei ihrem Hobby an nichts fehlt. Sie sind es, die den Sport und damit auch einen Großteil des gesellschaftlichen Lebens in Brandenburg am Laufen halten.

Dabei stehen die Platzwarte, Trainerinnen, Kassenwarte oder Präsidentinnen meist nur selten im Vordergrund, sodass ihre großen Leistungen oftmals von der Öffentlichkeit gar nicht wahrgenommen werden. Sie wenigstens einmal im Jahr in den Fokus der Gesellschaft zu rücken, das Rampenlicht auf die Menschen hinter den Kulissen zu richten – das ist das Ziel, das der Landessportbund Brandenburg gemeinsam mit der LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH mit der Ausschreibung des „Sympathiegewinners im Sport“ verfolgt. Der Ehrenamtspreis soll den Aktiven, Vereinen und allen anderen Sportfans die Möglichkeit geben, ihren Ehrenamtlichen eine besondere Wertschätzung auf großer Bühne entgegenzubringen. Daher sind ab sofort alle aufgerufen, ihre „Sportsympathiegewinner 2022“ zu nominieren.

Gesucht werden Freiwillige, die tagtäglich mit großem Einsatz voran gehen. Frauen und Männer, die mit ihrem Engagement auch andere mitreißen und ihre Aufgabe und den Sport über sich selbst stellen. Haben Sie solche Unverzichtbaren, die selbst zur späten Stunde oder am freien Wochenende sofort bereit sind, für ihren Club in die Bresche zu springen? Dann senden Sie uns Ihre Vorschläge mit schriftlicher Begründung bis zum 04. November 2022 zu Händen von Antje Edelmann an die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam oder per E-Mail an edelmann@lotto-brandenburg.de. Die entsprechenden Bewerbungsformulare finden Sie hier:

Bewerbungsbogen im pdf-Format

Bewerbungsbogen im word-Format

Die drei Gesamtsieger erhalten von Lotto Brandenburg 500 Euro für ihre Vereinskasse und einen Siegerpokal. Weitere 17 Platzierte dürfen sich über einen Pokal sowie über jeweils 350 Euro Vereinsgeld freuen.

Info: LOTTO BRANDENBURG und der Landessportbund schreiben ihren Sportsympathiegewinner-Preis bereits zum 19. Mal aus. In den vergangenen Jahren wurden so mehr als 350 Ehrenamtliche aus Brandenburg ausgezeichnet.

Quelle: lsb-brandenburg.de

Vereine aufgepasst: Jetzt für nachhaltige Pilotprojekte „in der freien Natur“ bewerben

Nachhaltigkeit, Energie-Engpässe, Inflation und dabei immer den Blick auf die Mitglieder nicht vergessen: Die Aufgabenvielfalt, die die Sportvereine des Landes zu bewältigen hat, wird nicht eben weniger. Innovative Ideen sind also vermehrt gefragt – und werden demnächst nicht nur durch die Gunst der Mitglieder und Einsparungen in der Vereinskasse belohnt. Denn der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) macht sich auf die Suche nach besonderen Projekten, die neue Wege aufzeigen, um Angebots- und Mitgliederentwicklung voranzutreiben und dabei im Einklang mit der Umwelt zu bleiben.

Mit der Ausschreibung „SPORTOUT: Sportvereine draußen stark machen – Gesunde Sportangebote nachhaltig in der Natur gestalten“ ruft der DOSB daher Vereine dazu auf, sich mit Ideen zu Angeboten, die im Outdoor-Bereich – abseits der üblichen Sportstätten – in der Natur stattfinden, zu bewerben. Dabei sollen Sportvereine situationsangepasste, gesundheitsorientierte und innovative Sportangebote „im Freien“ entwickeln und erproben. Sie sollen zeigen, dass naturverträgliche Sportausübung einen Beitrag zum Naturbewusstsein der Bevölkerung und gleichzeitig einen Mehrwert für deren Gesundheit leisten kann. Die Durchführungsphase der Pilotprojekte beträgt zwölf Monate. Über diese Zeit werden die projekttragenden Vereine vom DOSB durch eine finanzielle, inhaltliche sowie fachliche Förderung unterstützt.

Bewerben können sich alle Mitgliedsvereine des Landessportbundes. Dabei kommt es nicht auf die Anzahl der Mitglieder oder auf die Popularität der angebotenen Sportart an, sondern einzig und allein auf die Qualität der Innovation und Bewerbung sowie die Erfüllung der vorgesehenen Kriterien. Ausführliche Informationen dazu sowie zur gesamten Ausschreibung gibt es hier.

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 31. Oktober 2022. Die Durchführungsphase der Pilotprojekte beginnt dann am 1. Januar 2023 und läuft über zwölf Monate.

Den entsprechenden Bewerbungsbogen finden Sie hier.

Quelle:lsb-brandenburg.de

Kostenfreier Abruf von Vereinsregisterauszügen

seit Anfang August kann man kostenfrei und ohne Registrierung Vereinsregisterauszüge herunterladen:

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) zum 01.08.2022 wird der Abruf aller Registerinhalte aus dem Handels-, Genossenschafts-, Vereins- und Partnerschaftsregister sowie der elektronisch verfügbaren Dokumente über das Gemeinsame Registerportal der Länder ab dem 01.08.2022 kostenfrei angeboten. Eine Registrierung und auch ein Login sind ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erforderlich.

Dies könnt ihr auf folgender Seite tun:

https://www.handelsregister.de/rp_web/welcome.xhtml

In verminet sind alle Daten – bis auf SSB Potsdam – aktualisiert und hinterlegt, so dass ihr über die Suchfunktion (einfache Suche / erweiterte Suche) die VR-NR und den Registerort angeben könnt und so auf kurzem Wege die Info´s eurer Vereine (gilt auch für euch) abrufen könnt. Bei ausgeschiedenen Vereine nur den Haken bei „auch gelöschte Firmen“ setzen, dann findet man auch diese.

Das erleichtert uns allen die Arbeit, insbesondere wenn Vereine Änderungen im Vorstand angezeigt haben und auf die Eintragung beim Amtsgericht warten sowie beim Prüfen der Vertretungsregelungen.

Mitgliederversammlung: LSB lädt für den 26. November nach Lindow ein

20171125_mv_web

Der Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) sowie der LSB-Vorstandsvorsitzende laden für Sonnabend, 26. November 2022, Vertreter der Stadt- und Kreissportbünde sowie der Landesfachverbände zur diesjährigen Mitgliederversammlung des LSB nach Lindow (Mark) ein. Ab 10.30 Uhr werden im Sport- und Bildungszentrum Lindow unter anderem sowohl das Präsidium als auch der Vorstand ihre Berichte zu den zurückliegenden Monaten abgeben. Zudem stehen unter anderem der Haushaltsplan 2023 sowie der Nachtragshaushalt 2022 auf dem Programm.

Die Tagungsunterlagen samt Tagesordnung werden den Mitgliedern rechtzeitig zugesandt.

Vorläufige Tagesordnung 

Stimmen und Mandate

Quelle: lsb-brandenburg.de

Medaillenregen in München: Sportlands Aktive glänzen bei den European Championships

20220823_em_abschluss

Die European Championships in München, die gemeinsam ausgetragenen Europameisterschaften von insgesamt zwölf kontinentalen Verbänden, haben ganz Europa aufgezeigt, wie sympathisch, nahbar und nachhaltig auch große Sportereignisse sein können. Und sie haben den Sportfans auf dem Kontinent gezeigt: Brandenburg ist und bleibt ein Sportland. Denn die Sportlerinnen und Sportler aus der Mark beeindruckten in der bayrischen Hauptstadt mit ihrem Auftreten und ihren Leistungen. Insgesamt elf Titel, acht Silber- und zwei Bronzemedaillen heimsten sie bei den Wettkämpfen in München ein.

Erfolgreichste Medaillensammler waren dabei Emma Hinze und Sebastian Brendel. Jeweils drei Mal an den Start gegangen, sicherten sie sich auch drei Mal Edelmetall. Während Kanute Brendel vom KC Potsdam zwei Goldmedaillen (C1, 5.000m|C2, 1.000m) sowie eine Bronzene (C2, 500m) gewann, fuhr Emma Hinze vom RSC Cottbus im Bahnradoval von München gleich zu drei Titeln (Sprint, Teamsprint, Zeitfahren). Per Tigersprung sicherte sich die 24-Jährige in einem unglaublich spannenden Sprintfinale ihre dritte Goldmedaille bei dieser EM. „Es war superanstrengend“, gab Hinze in einem ARD-Interview zu. Tatsächlich hatte sich die Cottbuserin dermaßen verausgabt, dass sie auf den eigentlich geplanten Start im Keirin verzichten musste. Der Titel in diesem Wettbewerb ging aber dennoch nach Cottbus, denn Hinzes Vereinskollegin Lea Sophie Friedrich – die beiden hatten zuvor den Titel im Teamsprint eingefahren – setzte sich in einem hochklassigen Feld durch.

Nicht weniger hochklassig waren die Wettbewerbe, in denen die Leichtathleten des SC Potsdam ihre Silbermedaillen bejubeln durften. Geher Christopher Linke holte dabei über die 35 Kilometer sein erstes internationales Edelmetall. Diskuswerferin Kristin Pudenz sicherte sich anschließend mit persönlicher Bestleistung von 67,87 Meter ihre zweite Silbermedaille nach jener bei den Olympischen Spielen vor Jahresfrist in Tokio. Gleich zweimal Silber ging an Triathletin Laura Lindemann von Triathlon Potsdam, die sowohl im Einzel als auch in der Mixed-Staffel – hier gemeinsam mit Clubkollegin Nina Eim – die Vizemeisterschaft gewann.

Brandenburgs Medaillen im Detail:

Gold:
Emma Hinze (Bahnrad | Sprint, Teamsprint, Zeitfahren)
Lea Sophie Friedrich (Bahnrad | Teamsprint, Keirin)
Sebastian Brendel (Kanu | C1 5.000m, C2 1.000m)
Roger Kluge (Bahnrad | Madison)
Jacob Schopf (Kanu | K1 500m, K4 500m)
Max Lemke (Kanu | K4 500m)
Martin Hiller (Kanu | K2 1.000m, K4 1.000m)
Tamas Grossmann (Kanu | K2 1.000m)
Felix Frank (Kanu | K4 1.000m)

Silber:
Laura Lindemann (Triathlon | Einzel, Mixed)
Nina Eim (Triathlon| Mixed)
Kristin Pudenz (Diskus)
Christopher Linke (Gehen)
Annika Loske (Kanu | C1 5.000m)
Felix Frank (Kanu | K2 500m)
Maximilian Dörnbach (Bahnrad | Keirin)
Moritz Malcharek (Bahnrad | Scratch)

Bronze:
Sebastian Brendel (Kanu | C2 500m)
Maximilian Dörnbach (Bahnrad | Zeitfahren)

Quelle: lsb-brandenburg.de

Erfolgsserie ausgebaut: Weitere Brandenburger EM-Medaillen in der Leichtathletik und im Radsport

Bei den European Championships in München bleiben Brandenburgs Sportlerinnen und Sportler in der Erfolgsspur. Nachdem es bereits in den ersten Tagen des Multisportevents, in dessen Rahmen insgesamt zwölf Disziplinen ihre Europameisterschaften gemeinsam austragen, zahlreiche Medaillen für Aktive aus dem Sportland gegeben hatte, legten die Radsportlerinnen und -sportler sowie die Asse aus der Leichtathletik weiter nach. Zwei Gold- und drei Silbermedaillen kamen allein gestern hinzu.

Dabei entwickelt sich insbesondere das Radoval in der bayerischen Hauptstadt zu einer ergiebigen Goldgrube für den Brandenburger Radsport. Lea Sophie Friedrich vom RSC Cottbus im Keirin und Roger Kluge vom RK Endspurt Cottbus im Madison (gemeinsam mit dem Berliner Theo Reinhardt) sorgten für die Goldmedaillen vier und fünf für das Sportland. Abgerundet wurden sie vom Gewinn der Silbermedaille durch Maximilian Dörnbach im Keirin.

Nicht weniger glänzten auch die jeweiligen Silbermedaillen der beiden Aktiven des SC Potsdam, die am Dienstag jubeln durften. Während Geher Christopher Linke am Morgen über die 35 Kilometer sein erstes internationales Edelmetall holte (siehe Beitrag vom Vortag), sicherte sich Kristin Pudenz am Abend mit persönlicher Bestleistung von 67,87 Meter ihre zweite Silbermedaille nach jener bei den Olympischen Spielen vor Jahresfrist in Tokio. In München schrammte die Potsdamerin nur acht Zentimeter an ihrem ersten internationalen Titel vorbei.

Quelle:lsb-brandenburg.de